Diese Seite drucken
Dienstag, 28 April 2020 14:00

Feuerwehr und Rettungsdienst: Gut aufgestellt durch Frankfurter Strategie

Foto: Feuerwehr Frankfurt, Marc Dickler Foto: Feuerwehr Frankfurt, Marc Dickler

(aw) Die 2015 im „Schutz- und Planungsziel Sonderbedarf im Rettungsdienst“ definierte Ausstattung der Feuerwehr-Fahrzeuge mit Personal und Ausrüstung erweist sich auch in Corona-Zeiten als wertvoll: Selbst wenn es im Rettungsdienst zu Personalausfallen käme, hätte die Branddirektion Möglichkeiten in der Hand, um die rettungsdienstliche Versorgung länger sicherstellen zu können.

Es ist in Frankfurt am Main seit Jahrzehnten gängige Praxis: Auf jedem Hilfeleistungsfahrzeug (HLF) – dem Standard-Fahrzeug für Einsätze der Feuerwehr, sind routinierte medizinisch ausgebildete Kräfte und umfangreiche Notfall-Ausrüstung an Bord. Die Besatzung kann chirurgische und internistische Notfälle versorgen und damit im Grunde alles, was ein Rettungswagen (RTW) kann – abgesehen vom Transport. Wie immer geht es auch bei dieser Strategie darum, möglichst schnell vor Ort zu sein und optimal helfen zu können. Bei Herzinfarkten etwa oder schwersten Verletzungen ist das Überleben extrem abhängig vom Faktor Zeit.

Per Ausbildung ist jeder Feuerwehrmann auch Rettungssanitäter. Zusätzlich hat Frankfurt auch standardmäßig noch mindestens einen Notfallsanitäter bzw. Rettungsassistenten dabei, außerdem neben dem Notfall- bzw. Beatmungsrucksack auch ein EKG mit Defibrillator. All das würde noch nicht viel bringen, wenn es nicht regelmäßig angewendet würde. Aber dank der Rotation zwischen klassischem Feuerwehrdienst und dem Rettungsdienst der Feuerwehr sind die Einsatzkräfte routiniert in der Praxis. „Wer heute Dienst auf dem RTW macht, kann morgen genauso schnell die Erstversorgung eines Verletzten übernehmen, wenn bei einem Unfall das HLF als erstes vor Ort ist“, erklärt Uli Both, Leiter der Einsatz-Abteilung bei der Feuerwehr Frankfurt.

Die Branddirektion nimmt innerhalb der Stadt die Aufgaben des Rettungsdienstträgers nach dem Hessischen Rettungsdienstgesetz (HRDG) wahr. Als Leistungserbringer nimmt die Berufsfeuerwehr aber auch selbst am Rettungsdienst teil. Weitere Partner sind die Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, die Johanniter-Unfall-Hilfe, der Malteser Hilfsdienst und der Rettungsdienst der Fraport AG. Über die Zentrale Leitstelle, in der alle Notrufe eingehen, koordiniert die Feuerwehr die Rettungsdiensteinsätze in Frankfurt – im Schnitt etwa 400 am Tag. Alle Beteiligten übernehmen eine wichtige Rolle, die Zusammenarbeit ist eingespielt.

Das Konzept „Schutz- und Planungsziel Sonderbedarf im Rettungsdienst“ beschreibt unter anderem den erhöhten Bedarf an Einsatzkräften bei Großschadenslagen mit einer Vielzahl von Verletzten. Dies erweist sich auch in der jetzigen Situation als sehr vorteilhaft. „Sollten durch eine Krankheitswelle Kapazitäten wegfallen, kann die Feuerwehr Frankfurt am Main durch diese Strukturen die Lücke weitestgehend schließen“, betont Sicherheitsdezernent Stadtrat Markus Frank und stellt zufrieden fest: „Die Branddirektion hat dadurch genügend erfahrenes Rettungsdienstpersonal und kann so auch in Zeiten von Corona gewährleisten, dass allen Frankfurterinnen und Frankfurtern in Not schnell und professionell geholfen werden kann“.

Das Sachgebiet Rettungsdienstträger innerhalb der Branddirektion erfasst seit Beginn der Corona-Krise die Personalausfälle bei allen Leistungserbringern im Rettungsdienst und bestätigt, dass es bisher noch zu keinen nennenswerten Ausfällen gekommen ist. Mögliche Szenarien durchzugehen und entsprechend vorbereitet zu sein, gehört aber auch zu dem, was die Branddirektion in einer Lage wie der jetzigen tut. Und da ist es beruhigend zu wissen, dass der Rettungsdienst in Frankfurt, auch wenn es zu größeren zweiten Welle mit Corona-Infektionen kommen sollte, auch Dank des Schutz- und Planungsziels „Sonderbedarf im Rettungsdienst“ bestens aufgestellt ist.