Diese Seite drucken
Sonntag, 13 April 2014 02:32

Großbrand einer Werkshalle am Frankfurter Berg

(tk) In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Feuerwehr um 02:32 Uhr zu einem Feuer in den Walnussweg alarmiert.

Die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehren aus Berkersheim, Bonames, Enkheim, Eschersheim, Griesheim, Höchst, Niederrad, Praunheim und Seckbach mit insgesamt 39 Fahrzeugen sowie die Werkfeuerwehr Merck aus Darmstadt und die Flughafenfeuerwehr mit drei Spezialfahrzeugen mussten mit insgesamt etwa 150 Einsatzkräften den Großbrand einer Werkshalle bekämpfen.

  

Die etwa 100 m x 50 m große Halle des Metallverarbeitenden Betriebes brannte dennoch fast komplett nieder und das Dach stürzte größtenteils ein.

Schwerpunkt der ersten Einsatzminuten war der Aufbau einer effizienten Wasserversorgung über mehrere hundert Meter, da das Firmengelände etwas abseits der nächsten größeren, mit Hydranten versorgten Straße liegt.

Im Einsatzverlauf kamen daher drei Großtanklöschfahrzeuge, ein Abrollbehälter mit Schlauchmaterial und ein Großtankanhänger der Flughafenfeuerwehr zum Einsatz.

  

Der Einsatz zahlreicher Hohlstrahlrohre und Wasserwerfer konnte das Feuer nach einiger Zeit zwar eindämmen aber die Werkshalle trotzdem nicht vor fast völliger Zerstörung durch Dacheinsturz bewahren.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde das Brandobjekt über mehrere Drehleitern von oben vollends abgelöscht.

Zum Löschen schwer erreichbarer Glutnester im Innern öffnete dann ein Bagger des THW an mehreren Stellen die Außenwand des Gebäudes.

Ein Übergreifen auf eine angrenzende kleinere Lagerhalle konnte verhindert werden. Einige Kleintierställe und Käfige, die in der Nähe der Längswand des Brandobjektes standen wurden jedoch zerstört. Dabei starben sechs Hühner, zwei Meerschweinchen und ein Hausschwein. Einige Großtiere, Pferde und ein Esel aus ebenfalls in der Nähe befindlichen Ställen auf dem Nachbargrundstück, konnten aber rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Personenschäden gab es keine. Der Sachschaden wird auf Millionenhöhe geschätzt.

Die Polizei will die Brandursachenermittlung aufnehmen sobald die Gebäudereste wieder sicher zu betreten sind.

Medien

Bildergalerie